18. April 2016

k. und k. kaffeehaus [hamburg, hafencity]

Der Franz Mann und ich lagen neulich Morgen so fad' in unseren 37 seidenen Kissen herum und waren ganz hungrig vom vielen an die-vergoldete-Stuckdecke-gucken. Die Servierung eines Frühstückes unter eben dieser fiel aus, da wir unseren Bediensteten ein Mal im Jahr einen freien Tag gestatten. Also musste ein standesgemäßes Frühstückslokal her.

Das "Klein und Kaiserlich" am Kaiserkai in der Hafencity ist ein recht hübsches Ding zwischen Wasser, Beton und ollen Schiffchen. Nach vorne bescheiden und zurückhaltend, hat es sich nach hinten kokett und selbstbewusst eine schöne Terrasse mit Blick auf den Museumshafen gesichert (die wir an jenem Sonntag leider nicht besitzen konnten, da wir aufgrund der Außentemperaturen nach 5 Sekunden erfroren ins Hafenbecken geplumpst wären; da hätte auch keine der zahlreichen österreichischen Kaffeespezialitäten - mit oder ohne Schnäpschen - geholfen).


 Klein und Kaiserlich Kaffeehaus    Mo - So: 10.00 - 18.00 Uhr    Am Kaiserkai 26    Hamburg, 20457  040-361 224 80




























Wir hatten einen schönen Platz auf der kleinen Galerie des Cafés (dem Franzerl fiel übrigens sofort auf, wie sauber die Kronleuchter selbst von oben betrachtet sind. Ein großes Lob an den Reinigunsservice.) und haben uns zwischen Porträts von Sissi und Franz, dunkelgrünem Leder und (besagten) güldenen Kronleuchtern ganz wohl gefühlt.

Die Frühstückskarte bietet klassische Frühstücksvariationen: süß (mit Marillenmarmelade natürlich...), herzhaft mit Wurst und Schinken, ohne Wurst und Schinken, dafür mit Lachs und Käse, Rührei. Alles frisch und keine schwitzige Wurst aus der Packung. Müsli und Veganes sucht man auf der Karte vergeblich. Nun ist die österreichische Küche ja aber auch weder bekannt für gesunde Schlankmacher noch für Essen ohne Tier. Ich gestehe sogar, lüstern auf die Weißwurst mit Laugenbrezel am Nebentisch geschielt zu haben.

Wir waren dann aber doch pappsatt, sonst hätten wir vermutlich mal so ein Würschtl oder die in der Mittagskarte angepriesenen warmen Schmankerl oder aber auch das eine oder andere frischgebackenen Stück Kuchen oder Torte aus der Vitrine geordert.

Das schöne an Hamburg ist ja aber auch: die Wege sind nicht weit und wir kommen bestimmt mal wieder.
                        






8. April 2016

die see... [zingst, fischland-darß]

Nachdem uns auf Mallorca beim Bergwandern so warm war, haben wir an der Ostsee in Zingst eine echte Abkühlung bekommen. Die See ist halt immer für eine Überraschung gut...

Es sollte ein Wochenende mit ein bisschen frischem Wind und ordentlich Sonne werden. Und es wurde dann ein Wochenende mit ein bisschen Sonne (circa 13 Minuten insgesamt) und ordentlich Wind. Also eigentlich war es mehr ein Unwetter. Die Bilder sind während der Ruhe vor dem Sturm aufgenommen, als man noch eine Kamera halten konnte. "Papperlapapp. Hauptsache trocken", sagte der Mann und trat in die Pedalen. Und wurde immer kleiner und kleiner.




Nach 40 km Gestrampel im Gegenwind habe ich meinen Körper verlassen und mir ein neues Stickkit überlegt: DIE SEE IST EINE HARTE MUTTER als Wimpel für die Wand.
Das Kit enthält wie immer sämtliches Material und ausführliche Erklärungen zur Technik.


Solltet Ihr also vorhaben, an die See zu fahren...nehmt Euch was zu Sticken mit.


29. März 2016

wool of fame [fornalutx, mallorca]

Keine Sonne, kalt und grau, da musste Abhilfe her. Auf nach Mallorca! Das dachte sich auch Susanne aus Hamburg, packte ihre sieben Sachen und wanderte 2013 nach Mallorca aus, um den Schafen dort die Wolle abzuknöpfen.


Dem Mann und mir war so fröstelig zumute, dass wir mal schnell ein bisschen in den Frühling mussten, und zwar nach Mallorca. Nur ganz ausnahmsweise sind wir mal nicht am Ballermann zum Koma-Feiern gewesen, sondern eine Woche lang die Berge des Tramuntanagebirges hoch und runter gewandert.  

Natürlich haben wir auch überprüft, ob das "schönste Dorf der Insel" diesen Titel zu Recht trägt. Für mich war die Sachlage aber sofort geklärt, denn ich habe dort einen Woll-Showroom entdeckt. Den von Susannes feinem Wolllabel WOOL OF FAME.






















Susanne war so nett, ihr kleines Dorfhaus für mich außerhalb der Saison zu öffnen, so dass ich ihre schöne Wolle innerhalb von 3 Minuten durcheinanderbringen und alles fünftausend Mal anfassen konnte.

Susanne ist vor drei Jahren teil-ausgewandert. Der Sitz ihres Labels befindet sich nach wie vor in Hamburg, ihre Werkstatt - also die kreative Zelle der Firma - befindet sich in einem umgebauten Eselstall in Fornalutx auf Mallorca. Wenn Ihr wollt, dann öffnet Susanne mal die schwere, olle Holztür für Euch und Ihr könnt die tolle Wolle bewundern, die in den Farben der Insel gefärbt ist. Auf der Webpage von WOOL OF FAME findet Ihr die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten.

Und während der Mann auf dem Dorfplatz 82 Tassen café con leche und eine halbe Flasche Carlos Primeros getrunken hat, habe ich mich für ein bisschen Wolle in der Farbe der bewanderten Berge entschieden.







Beide sind wir dann zusammen im Sonnenuntergang sehr glücklich ins Ferienhaus zurück getorkelt.




15. März 2016

OSTERN 2016 I EASTER 2016


Wie immer kommt Ostern ja wieder so schnell nach Weihnachten. Und wie immer gibt es in unserem Zuhause momentan mehr Eier als auf jedem Hamburger Wochenmarkt. Der Unterschied: unsere sind leer. Und bestickt.

Nachdem der Mann und ich im Februar schnell mal spontan ein wenig in die (noch frühlingshafte) mallorquinische Sonne mussten, habe ich die kleinen Biester mit etwas Verspätung aus ihrem Winterlager geholt und wie immer mit Nadel und Faden bedroht.  
 
Das neue Motiv für 2016 ist ein Segelschiffchen.




Passend zum schönen Hamburg: maritim, dezent und hier und da ein wenig schief.