28. September 2015

the distinguished gentleman's ride [hamburg]


Am vergangenen Sonntag mischte sich in Hamburg der Geruch von Benzin und Öl mit englischen Tweed, feinem Leder und jeder Menge Bartwachs.  Anlässlich des „Distinguished Gentleman’s Ride“ fuhren mehr als 300 Fahrer ihre Vintage-Motorräder und Roller im frühherbstlichen Sonnenschein durch die Stadt und den Hafen. Der Dresscode: very distinguished, please! Der Mann war dabei, seine zweite Braut ein bisschen ausfahren.

Last Sunday the scent of oil, petrol, English Tweed, fine leather and loads of beard wax mingled through the streets of Hamburg. Participating in the "Distinguished Gentleman's Ride" more than 300 people had come to ride their vintage motorbikes and scooters through the autumn sun of the city centre and  the harbour. Dresscode: very distinguished, please! The man was there, too. Making a tour with his second bride.
FOTOS: Jörg Carstensen www.pureshot.de


„Normalerweise machen wir erst um 10 auf“, sagte der Barista im Elbgold-Café. „Und dann sind hier sontagmorgens auch immer eher so Mütter und Väter mit kleinen Kindern.“  Am letzten Sonntag war aber alles anders. Es war gerade erst neun und roch bereits nach Café. Und nach Sprit. Denn nach und nach knatterten über 300 spannendste Klassiker auf den Platz in der Lagerstraße: Norton, Triumph und natürlich auch die Lieblingsmotorräder des Mannes: Royal Enfields… Poliert, gepimpt und customized. Die Fahrer waren entsprechend gekleidet; Pepitaanzüge, flotte Hemden, Krawatte, Pfeifen, Fliegen und auch der Mann hatte Opas alte Taschenuhr und die Gamaschen rausgekramt.

"Normally, we don't open before ten", says one of the baristas in the Elbgold cafe. "And then we rather have mothers and fathers with small children here on Sundays." Last Sunday everything was different. It was hardly nine when we smelled coffee already. And petrol. More than 300 exciting classical motorbikes were arriving one after another at the meeting point close to Lagerstraße: Norton, Triumph and - of course - the favourite motorcycles of the man: Royal Enfields... Polished, pimped and customized. The drivers were dressed accordingly: pepita suits, brisk button-down shirts, ties and even bow-ties, pipes... and also the man had digged out grandpa's pocket watch and some spats. 

FOTOS: Jörg Carstensen www.pureshot.de
 
Die Herren und einige wenige Damen fuhren in feinstem Zwirn für den guten Zweck: die Fahrer wurden vor dem Start online von ihren Arbeitgebern, Motorradlabels oder einfach von Mutti und Vati oder dem Liebherz (taraa! Mein Einsatz!) gesponsert. Das Geld kommt der Prostatakrebsforschung zugute. Mehr als 2 Millionen US Dollar sind so an diesem einzigen Sonntag gesammelt worden. Weltweit, denn der Ride fand in insgesamt 410 Städten in 79 Ländern statt. Auch in Guatemala, Finnland und den Arabischen Emiraten wurde geknattert.

The gentlemen and few gentlewomen were riding smartly dressed for charity reason: before starting the tour the riders were sponsored online by their employers, bike labels or simple mummy and daddy or their little lovey (taraaa! that's me!). This way, more than 2 million US dollars were raised on this single day to support research into prostate cancer. People in 410 cities in 79 countries from Guatemala to the United Arab Emirates were participating.

Wie ein alter Profi und sehr lässig ist die Royal Enfield des Mannes mit ihren anderen Kollegen 32 km über Jungfernstieg, Reeperbahn und Hafencity bis zur Oldtimertankstelle Brandshof am Billhorner Röhrendamm gekurvt. Dort gab es dann in stilechter Umgebung Würstchen, Kuchen und Getränke. Das eine oder andere Fachgespräch wurde geführt und ein bisschen durfte man sich dann auch selber feiern zwischen den aufgestellten und stolz glänzenden Café Racern, Scramblern, Bobbern und Scootern, denn: die schöne Hansestadt führte in Deutschland mit über 300 Teilnehmer und mehr als 8600 gespendeten Euro den Ride auf Platz 1 an.

War ja klar. Hamburg halt.
 
Along with its old colleagues, the man's Royal Enfield curved for 32 kms along Jungfernstieg, Reeperbahn and Hafencity to arrive at the end of the tour where everybody was having sausages, cakes and drinks in the proper setting of the oldtimer petrol station Brandshof . There were one or two expert conversations taking place and finally people were allowed to celebrate themself inbetween all those proudly shiny café racers, scramblers, bobbers and scooter: with more than 300 participants and over 8000 Euros gathered, our beautiful city is the absolute number 1 in this ride. 

Of course. This is Hamburg.



P.S.: Ja, ich habe tatsächlich nicht ein einziges Mal das Wort "Harley" benutzt. Dafür gibt es hier am Ende einen hidden track: ein Freebie zum Nachsticken.

Yes, it's true. I did not write a single word about Harleys until now. Here is a hidden track: a cross-stitch freebie for you.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen