23. Dezember 2015

happy holidays


Der Mann und ich wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr.

The man and me we wish all of you a Happy Holiday and all the best for next year.





Vielen Dank für Eure Treue und weiterhin viel Spaß beim Sticken!

Thank you so much for your loyalty. Keep enjoying to embroider!

20. Oktober 2015

hey, cowboy

Vorbei die Zeiten, in denen der Cowboy für O-Beine und billige Karnevalskostümierung stand. Die neuen Cowboys sind echte Männer, haben aber hervorragende Manieren. Außerdem riechen sie lecker; nach Leder und nach frischgewaschen gleichermaßen.

Those times are over in which cowboys stand for bowlegs and cheap carnival costumes.
The new cowboys are real men with excellent manners. They smell tasty; like leather and fresh linen.

Irgendwie hat es ja doch was, wenn Männer ihren Weg gehen oder reiten. Ein Cowboy, sein Pferd, die Stille der Prärie... hin und wieder ein kräftiger Schluck aus der Wasserbuddel (kein Evian) und das friedliche Knirschen des Sattels im Sonnenuntergang. Hier sind ein paar passende Accessoires zum Thema.

In the end... isn't it attractive when men go or ride their own way? A cowboy, a horse, the silence of the prairie...a strong swig of water (no Evian) every now and then and the peaceful creaking of the saddle while the sun is going down.




Leder Hutband / leather hat band [Love that Leather]
Kissen aus falschem Rindsleder / pillow cover [Kathleen Ann Home & Living]
Einladung / invitation [Amira Design]
Manschettenknöpfe  / cufflinks [Beluga Home Studio]
Fransenbeutel / fringed rucksack [goldfaden]
Gürtelschnalle / belt buckle [junkbay]


Auch ich bin eindeutig von diesem Thema inspiriert und stelle hier das neue Kreuzstich-Kit COWBOY vor. Wie immer alles drin zum nachmachen, inklusive Lederband für den Zügel.

Me too, I have been inspired by this story and here is the new cross-stitch kit COWBOY. Like always containing everything you will need to make this piece yourself, including a leather strap for the rein.

















Der Mann hat sich übrigens lobend über den neuen Wimpel geäussert (= ein kurzes Nicken in die ungefähre Richtung des Wandgehänges) und seine ollen Cowboystiefel zum Schuster gebracht.

Even the man expressed his appreciation about the new bunting (= a short nod in the vague direction of the wall hanging) and was inspired to get his old cowboy boots to the cobbler for a make over.








28. September 2015

the distinguished gentleman's ride [hamburg]


Am vergangenen Sonntag mischte sich in Hamburg der Geruch von Benzin und Öl mit englischen Tweed, feinem Leder und jeder Menge Bartwachs.  Anlässlich des „Distinguished Gentleman’s Ride“ fuhren mehr als 300 Fahrer ihre Vintage-Motorräder und Roller im frühherbstlichen Sonnenschein durch die Stadt und den Hafen. Der Dresscode: very distinguished, please! Der Mann war dabei, seine zweite Braut ein bisschen ausfahren.

Last Sunday the scent of oil, petrol, English Tweed, fine leather and loads of beard wax mingled through the streets of Hamburg. Participating in the "Distinguished Gentleman's Ride" more than 300 people had come to ride their vintage motorbikes and scooters through the autumn sun of the city centre and  the harbour. Dresscode: very distinguished, please! The man was there, too. Making a tour with his second bride.
FOTOS: Jörg Carstensen www.pureshot.de


„Normalerweise machen wir erst um 10 auf“, sagte der Barista im Elbgold-Café. „Und dann sind hier sontagmorgens auch immer eher so Mütter und Väter mit kleinen Kindern.“  Am letzten Sonntag war aber alles anders. Es war gerade erst neun und roch bereits nach Café. Und nach Sprit. Denn nach und nach knatterten über 300 spannendste Klassiker auf den Platz in der Lagerstraße: Norton, Triumph und natürlich auch die Lieblingsmotorräder des Mannes: Royal Enfields… Poliert, gepimpt und customized. Die Fahrer waren entsprechend gekleidet; Pepitaanzüge, flotte Hemden, Krawatte, Pfeifen, Fliegen und auch der Mann hatte Opas alte Taschenuhr und die Gamaschen rausgekramt.

"Normally, we don't open before ten", says one of the baristas in the Elbgold cafe. "And then we rather have mothers and fathers with small children here on Sundays." Last Sunday everything was different. It was hardly nine when we smelled coffee already. And petrol. More than 300 exciting classical motorbikes were arriving one after another at the meeting point close to Lagerstraße: Norton, Triumph and - of course - the favourite motorcycles of the man: Royal Enfields... Polished, pimped and customized. The drivers were dressed accordingly: pepita suits, brisk button-down shirts, ties and even bow-ties, pipes... and also the man had digged out grandpa's pocket watch and some spats. 

FOTOS: Jörg Carstensen www.pureshot.de
 
Die Herren und einige wenige Damen fuhren in feinstem Zwirn für den guten Zweck: die Fahrer wurden vor dem Start online von ihren Arbeitgebern, Motorradlabels oder einfach von Mutti und Vati oder dem Liebherz (taraa! Mein Einsatz!) gesponsert. Das Geld kommt der Prostatakrebsforschung zugute. Mehr als 2 Millionen US Dollar sind so an diesem einzigen Sonntag gesammelt worden. Weltweit, denn der Ride fand in insgesamt 410 Städten in 79 Ländern statt. Auch in Guatemala, Finnland und den Arabischen Emiraten wurde geknattert.

The gentlemen and few gentlewomen were riding smartly dressed for charity reason: before starting the tour the riders were sponsored online by their employers, bike labels or simple mummy and daddy or their little lovey (taraaa! that's me!). This way, more than 2 million US dollars were raised on this single day to support research into prostate cancer. People in 410 cities in 79 countries from Guatemala to the United Arab Emirates were participating.

Wie ein alter Profi und sehr lässig ist die Royal Enfield des Mannes mit ihren anderen Kollegen 32 km über Jungfernstieg, Reeperbahn und Hafencity bis zur Oldtimertankstelle Brandshof am Billhorner Röhrendamm gekurvt. Dort gab es dann in stilechter Umgebung Würstchen, Kuchen und Getränke. Das eine oder andere Fachgespräch wurde geführt und ein bisschen durfte man sich dann auch selber feiern zwischen den aufgestellten und stolz glänzenden Café Racern, Scramblern, Bobbern und Scootern, denn: die schöne Hansestadt führte in Deutschland mit über 300 Teilnehmer und mehr als 8600 gespendeten Euro den Ride auf Platz 1 an.

War ja klar. Hamburg halt.
 
Along with its old colleagues, the man's Royal Enfield curved for 32 kms along Jungfernstieg, Reeperbahn and Hafencity to arrive at the end of the tour where everybody was having sausages, cakes and drinks in the proper setting of the oldtimer petrol station Brandshof . There were one or two expert conversations taking place and finally people were allowed to celebrate themself inbetween all those proudly shiny café racers, scramblers, bobbers and scooter: with more than 300 participants and over 8000 Euros gathered, our beautiful city is the absolute number 1 in this ride. 

Of course. This is Hamburg.



P.S.: Ja, ich habe tatsächlich nicht ein einziges Mal das Wort "Harley" benutzt. Dafür gibt es hier am Ende einen hidden track: ein Freebie zum Nachsticken.

Yes, it's true. I did not write a single word about Harleys until now. Here is a hidden track: a cross-stitch freebie for you.

 

16. September 2015

linblomman means happiness

Jedenfalls für mich. Und zwar seit 24 Stunden. Denn da ist ein Päckchen aus Wales bei mir eingetroffen. Tanja von LINLADAN hat es geschickt und es enthält schwedisches Stickgarn aus Flachsgarn: linblomman.
 
At least for me. Since 24 hours. At that time a package from Wales arrived. Tanja from LINLADAN sent it and it contains Swedish embroidery thread made from flax: linblomman.

Linladan bedeutet Flachsscheune und gibt wohl einen Hinweis darauf, wie es bei Tanja in Wales aussieht, denn sie hat vor einiger Zeit etwas sehr Spannendes in ihrer Heimat Schweden gefunden: Berge wunderschöner Schachteln mit Stickgarn aus Flachs bzw. Leinen. Die kleinen Kartons haben viele Jahrzehnte lang in einem vergessenen Fabriklager gewartet. Das Flachsgarn ist in den 60er Jahren in Schweden produziert worden und wurde dann vor 50 Jahren bei der Schließung der Firma zurück gelassen. Gut für uns! Denn über LINLADAN können wir nun die wiedergefundenen Boxen bestellen.

Linladan means flax barn and might give a hint how Tanja's place in Wales looks like as she recently made a exciting discovery in her home country Sweden: mountains of beautiful boxes with embroidery yarn made from flax resp. linen. Those small packets have been waiting in a forgotten factory stock for decades. The yarn had been produced in Sweden in the 60s and was left when the factory was closed down. Good for us! Now we can order those re-found boxes at LINLADAN. 







Meine Box heißt FLORA & FAUNA und die Farben trösten mich wirklich sehr über den Abschied vom Sommer hinweg. Die Schachtel enthält 20 Docken Garn à 14 Meter Lauflänge.

My box is FLORA & FAUNA and the colours really are a consolation for me that the summer is over now. The packet contains 20 bundles of yarn with 14 metres each.

Das Stickgarn ist eher robust und etwas dicker. Es ist zweifädig und teilbar. So viel habe ich bereits ausprobiert. Auf jeden Fall fällt mir einiges zum linblomman ein und ich freue mich, dass es endlich mal etwas Neues und Anderes am Stickgarnhorizont gibt!

The yarn is rather strong and can be devided into 2 strands. That's what I found out so far. In any case I have some ideas on linblomman and I am much excited that there is something new and different on the horizon of embroidery yarn!

Liebe Tanja, wenn Du wieder nach Schweden auf Stickgarnrettung gehst, dann komme ich gerne mit und trage Dir die Kartons!

Dear Tanja, I would love to come with you to Sweden for your next embroidery-yarn-rescue-trip. Will carry all the stuff for you!

visit www.linladan.com

1. September 2015

oh wie schön ist altendorf [elbsandsteingebirge]

Eigentlich war unsere Sommerreise in das Elbsandsteingebirge eher eine schnelle Idee als ein langgehegter Wunsch und der eine oder andere von uns hatte so seine Zweifel... Jetzt aber wünschen wir uns ab und an zurück.

Der Mann und ich waren eine Woche in Altendorf. Wo liegt das? Genau: in der Nähe von Bad Schandau, an der Elbe, zwischen Dresden und der tschechischen Grenze, im Elbsandsteingebirge.

Um es kurz zu machen: es war ganz schön schön da! Klar, denn es gibt in einem Umkreis, der kaum größer ist als das Legoland soo viel Spannendes zu gucken und zu unternehmen:

DEN MALERWEG BEWANDERN
Altendorf liegt genau zwischen zwei Etappen dieses viel gezeichneten und gemalten (haha) Wanderweges. Wir haben uns dort 2 Tage lang mindestens genauso wohlgefühlt wie Caspar David Friedrich (nur hatten wir sehr viel mehr Stullen und sehr viel weniger Malzeug dabei). Der Mann und ich sind wie Hänsel und Gretel durch schattige Haine, über sonnige Ebenen gewandert, haben plätschernde Bäche überhüpft und uns ein bisschen vor der bizarren Pflanzenwelt und den eindrucksvollen Steinriesen gegruselt. Geradezu entzückt waren wir von den mannigfaltigen Ansichten auf jedem Meter und gäbe es ein Malen nach Zahlen vom Malerweg, ich würde es kaufen. 


AUF DER PANORAMATERRASSE DES GASTHAUSES HEITERER BLICK AUSRUHEN

...und zwar, nachdem man viele tolle Sachen aus der hauseigenen Schlachterei gefuttert hat. Von der Terrasse aus sieht man auf einen einzigen Rundumblick die berühmten Schrammsteine, den Lilienstein, die Festung Königstein und lecker Roulade auf großen Tellern. Wenn es also irgendeine Terrasse in der Gegend gibt, die sich Panorama nennen darf, dann gewiss diese.

EINEN KLETTERKURS ABSOLVIEREN

Hui, das war toll! An der Schäferwand in Tschechien haben wir uns auf den zahlreichen Klettersteigen wie echte Helden gefühlt, waren Dank unseres Kletterguides und der perfekten (geliehenen) Ausrüstung jedoch keine Sekunde in Gefahr. Also... äh...glaub' ich jedenfalls.

EINEN TAGESAUSFLUG NACH DRESDEN MACHEN

und sich einfach der Stadtrundfahrt hingeben. Eine Buttermilch im schönsten Milchladen der Welt trinken, die Füße in den Brunnen bei der Frauenkirche halten und schnell wieder zurück nach - klar - Altendorf.

SICH ZU HAUSE FÜHLEN...

Dass die Woche so toll war, lag nicht zuletzt an unserem schönen Zuhause im Altendorfer Vorwerk, in dem wir unsere Ferienwohnung gemietet hatten. Normalerweise sind wir nicht sooo große Fans von Ferienwohnungen sondern buchen immer eher ein Haus, welches - zum Schutz unseres Umfeldes - etwas entfernter von anderen Menschen liegt (wir hören und machen halt laut Musik, jagen uns früh morgens gerne nackig über die Flure und durch den Garten etc.). Andreas und seine Frau haben ein paar wirklich schöne Ferienwohnungen in diese olle Fachwerkbude gehämmert. Helles Fachwerk mischt sich mit ipod-Docking-Station. Nirgendwo liegt ein kleines Deckchen auf einem Schränkchen unter einem Töpfchen mit einem Deckelchen und die Farben der Textilien verursachen keine schlechte Laune. Der tolle Garten hat immer Sonne UND Schatten, ist eine perfekte Mischung aus wild und gepflegt und Plastikmobiliar muss draußen bzw. im Baumarkt bleiben. Es ging uns so gut, wir hätten fast vergessen, dass das Haus ja gar nicht unseres ist und wollten Andreas und seiner Frau gerade die Schlüssel abnehmen, aber da stand dann unser Taxi auch schon vor der Tür, um zurück zum Bahnhof zu fahren. Schade. 








14. August 2015

traumkorb an der ostsee [hohwacht]


An der Ostsee steht ein Strandkorb, in dem man den ganzen Tag begöschert wird. Ich verrate, wo das ist.

Ganz abseits von Sylt gibt es einen feinen Strandkorb, den man mieten kann: den Traumkorb. Volle Kanne auf der Stranddüne, ein paar Meter von der tollen Ostsee und dem Hotel Genueser Schiff in Hohwacht entfernt, kann man dort Platz nehmen und bekommt:
 
- morgens ein Frühstück
- mittags ein Lunch
- nachmittags Kaffee und Kuchen
- abends einen Sundowner Cocktail
 
 
  
Außerdem gibt es Handtücher (für Tage, an denen man in die See hüpfen will) und Decken (für Tage, an denen man lieber nicht in die See hüpfen will).  Bestimmt würde Herr Brand vom Genueser Schiff das gerne umsonst anbieten, aber der will ja vielleicht auch mal selber Urlaub machen (z.B. an der Nordsee?) und ist deswegen auf die 59,- Euro pro Person und Tag angewiesen.
 
Dafür gibt es aber wirklich eines der feinsten Plätzchen der Ostsee mit Vollverpflegung. Und das ist auch gut, denn Drumherum gibt es NullKommaNull Plünnbuden oder Pommeskisten. Wenn man sich zwischendurch mal ein bisschen die Beine vertreten möchte, dann ist ein kleiner Spaziergang zum Klabautermann fällig. Da gibt es dann auch noch was zu Futtern; für die, die den Hals gar nicht vollkriegen können. Aber Seeluft macht ja auch echt immer hungrig. Ich könnt' schon wieder hin.
 
 




19. Juli 2015

gut wulksfelde [tangstedt]

Ein Vormittag in Hamburg Tangstedt, der sich anfühlte wie ein Tag auf dem Lande.

Ich hatte ja schon berichtet, dass der Mann und ich neulich für unsere Erdbeermarmeladenproduktion das Erdbeerfeld vom Biohof Gut Wulksfelde in Hamburg Tangstedt abgeerntet hatten.  Inzwischen ist die Erdbeerzeit ja leider schon wieder vorbei, aber auch ohne Pflückorgie ist das Gut einen Ausflug wert. An einem Sonntagmorgen sind wir also mit unserem kleinen Schlauauto (welches locker 3 Bruttoregistertonnen Erdbeeren fasst) aufgebrochen (aber man kann auch direkt mit dem Bus vor die Tür fahren: HVV Buslinie Nr. 276 über Poppenbüttel oder Ohlstedt).

Zu allererst haben wir uns mit einem leckeren kleinen Frühstück im Gutscafé gestärkt. Natürlich habt Ihr sofort erkannt, dass es sich beim Tresen um einen umfunktionierten Baumstammschäler handelt (es gibt dafür ein tolles Fachwort, aber ich habe es vergessen).



Danach haben wir im kleinen Tiergarten (Eintritt frei) eine Runde gedreht und großartige Freundschaften geschlossen. 






Auf der Kinderschaukel haben wir dann heimlich ein bisschen geschaukelt (aber nur 3 Stunden, oder so), um uns danach im kleinen, wilden Bauerngarten ein wenig zu entspannen. Und gerade, als wir dachten: toller kann's ja nicht mehr werden, sind wir mittenmang in die Schweinebande geraten. Hui, das war ein Helau... Eine echt krasse Combo.



Was ich jedenfalls sagen wollte: wir hatten hier eine Menge Spaß. Und wer sich genug Babykekse und Reiswaffeln und Limo und kleine Döschen mit Apfelschnitzeln und feuchte Tücher einpackt, der findet locker irgendwo ein Plätzchen für ein kleines Picknick.
Alles ganz ohne Geld; eine kleine Spende für den - wirklich tollen - kleinen Tierpark wäre natürlich nett. 

16. Juli 2015

alpenkantine [eimsbüttel]

Treffen sich zwei in der Osterstraße. Einer hat ein rot-weiß-kariertes Hemd an, die andere Hunger wie ein Berg. Damit passen wir an diesem lauen Sommerabend ganz super in die Alpenkantine.


Drinnen angekommen findet uns ein gelungenes Understatement an Gemütlichkeit. Kuckucksuhr und handgeschriebene Speisetafeln schmiegen sich an nackte Betonwände und auf grob gezimmertem Holz finden wir kleine Vasen mit frischen Alpenblümchen. 
Wir fühlen uns tatsächlich wie in einem (kleinen) Speisesaal auf der Alm. Ein bisschen wie auf Kirchenfreizeit: lange Tische mit vielen bunten Stühlen, zum Bestellen in einer Reihe anstellen und später artig das Geschirr wegbringen.



Der Blick in die Vitrine offerierter Speisen macht aber schnell klar: anders als in den Kantinen unserer Jugendreisen wird hier nicht zusammengefpuscht was nicht zusammen gehört oder langsam weg muss und satt wird man auch werden. Und statt lauwarmem Hagebutten- oder Pfefferminztee aus Thermoskannen dürfen wir zwischen diversen Biersorten, Cider, Spritzern und Marillenlimonade wählen.
Was das Essen betrifft, so verwerfen wir nacheinander Schnitzel, Quiche, Spätzle und Ravioli und entscheiden uns für Hüttenkäseknödel mit kleinem Salat (8,90 €) und einem Bunten Blattsalat mit Maultaschen (9,90 €). Beides lecker und frisch. 
Und da wir uns bei diesen Preisen auch noch einen Nachtisch erlauben können, haben wir schweren Herzens auch noch den Kaiserschmarrn mit Vanilleeis getestet (7,50 €). Sehr, sehr yummy und eine gute Portion zum Teilen.  
 
Und schon zeigt der kleine Zeiger der Kuckucksuhr auf die zehn und wir müssen gehen. 

Auf jeden Fall kommen wir nochmal wieder, um die vielversprechenden Frühstücksvariationen zu testen! 

Fazit: Nichts für ein romantisches Date und es mag auch bessere Locations für ein plauschiges Freundinnen-Schnuddeln geben. Sehr fein aber für den Hunger nach dem Shoppen und die Mittagspause. Und wer lieber zu Hause essen will, nutzt den Online-Lieferservice oder aber bestellt die Schmankerl vor Ort am Tresen zum Mitnehmen. 



12. Juli 2015

Hei—mmmmmmhhhh--at


Der Mann und ich haben es wieder getan. Erbeermarmelade gekocht.





































Natürlich haben wir die Erdbeeren wieder selber gepflückt, und zwar auf dem Selbstpflücker-Feld vom Gut Wulksfelde.


 
Ziemlich viele haben wir auch selber gegessen und als wir uns dann wieder bewegen konnten, haben wir gleich losgelegt. „Wo ist das Häubchen 2015, Frau?“ hat der Mann mahnend gefragt. Klar. Jedes Jahr gibt es ein selbst gesticktes Häubchen für die Gläser (siehe 2014). Ganz vergessen. 


 
 








Aber mir ist sofort was eingefallen, denn bei Erdbeermarmelade denke ich sofort an Oma und Oma und ihren Garten mit den leckeren Erdbeeren. Deshalb gibt es in diesem Jahr ein Häubchen mit Omas und Opas Haus und ihrem Garten.  Hei – mmmmmhhhhhh-at eben. Gibt es etwas, was mehr nach Heimat schmeckt als selbstgemachte Erdbeermarmelade?
 

 
 
Und die Häubchen macht Ihr aus Resten mal schön nach.




P.S.: Wir hatten einen tollen Tag auf dem Gut Wulksfelde und haben da ein paar richtig coole Freaks getroffen... Davon demnächst dann mehr in der Rubrik HAMBURG.

6. Juli 2015

ahoiiii

Momentan ist mir ja irgendwie so nach Schiffen. Dazu das Meer, ein bärtiger Matrose, ein Leuchtturm im Nebel… naja, sowas eben.  Kein Wunder also, dass mir ständig Maritimes in die Einkaufstasche fällt. Und damit auch was Selbstgemachtes dabei ist, habe ich endlich mal das Kissen gestickt, das ich schon im letzten Jahr entworfen habe: Die See ist eine harte Mutter.

I am so much attracted by ships these days. I am dreaming of the sea, bearded sailors, a lighthouse in the fog… well, that kind of things. No surprise that so many maritime stuff finds place in my shopping bag now. For not only consuming but adding a DIY-aspect, I finally embroidered the cushion that I had designed last year : die See ist eine harte Mutter = the sea is a grim mother.
  
Beim Sticken habe ich laut Seemannslieder gegrölt und mit Kautabak rumgespuckt. Der Mann war natürlich schockiert, ging ja aber nicht anders. So ein Seemannskissen ist ja kein Kindergeburtstag . Deshalb ist es auch aus Jute, denn ein echter Seemann der schläft ja nicht auf Seidengedöns. Zur Jute gehört -  na klar - noch schwarzes Seemannsgarn.  Und schon ist das DIY-Kit fertig. Ist das nicht toll zu meinem neuen Teller aus der Kunsthaltestelle und der Karte von a place called home?
While stitching, I bawled sea shanties and spit out chewing tobacco all the time.  Of course, the man was shocked but what can you do. A sailor’s cushion is not a birthday party. That’s why it is made from Jute, because a real sailor does not sleep on silky trumpery. In my DIY-Kit the jute comes together with black sailor’s yarn.  Doesn’t it look great together with my new plate from Kunsthaltestelle and the postcard from a place called home?








a-h-o-i!




22. Juni 2015

sch(l)af an der nordsee

Am Wochenende waren der Mann und ich schnell mal in Schottland an der Nordsee.



Unser Freund Guido hatte nämlich zusammen mit einem seiner 148 Saxophone einen Gig als Teil einer Bigband in Sankt Peter Ording.

Gewohnt haben wir hätten wir gerne im GOLDENEN ANKER in Tönning.



Dort hatte man jedoch unsere Buchung verschlampt, so dass wir in eine gruselige hell und freundlich eingerichtete Ferienwohnung umquartiert wurden.


Die haben wir uns mit reichlich Küstennebel schön getrunken und schnellstmöglich nur schweren Herzens wieder verlassen, da wir am nächsten Morgen eine Verabredung mit Thomas hatten. Thomas gehört der nette Radverleih RADLOS in Sankt Peter Ording und dort hatten wir uns von Hamburg aus bereits online zwei stattliche E-Bikes ausgeliehen, um die Eiderstedter Halbinsel zu umrunden. Ganz ehrlich...in meinem gesamten Leben habe ich nicht sooooo viele Schafe gesehen wie an diesem einen Sonntag. 


Kleine Schafe, große Schafe, dicke Schafe, dünne Schafe, Kinderschafe, wollene Schafe, nackte Schafe, Schafe mit Nummern, Schafe mit Flecken, dunkle Schafe, helle Schafe... Nur keine umgekippten Schafen. Die waren nicht dabei. Der Mann will mir ja nicht glauben, dass Schafe, die auf den Rücken fallen von alleine nicht mehr hochkommen, deswegen hätte ich gerne mal so eines gefunden. Ein oder zwei Mal habe ich auch mit dem Gedanken gespielt, eines umzukippen und dann "Siehste woll!" zu rufen. Aber der Mann war mit seinem E-Bike sowieso immer 200 Schafe voraus, der hätte uns gar nicht gehört.  

Nur lächerliche pffff 50 km und achtzehntausend Schafe später gab es dann auch bereits den ersten Snack der Tour. Ein Fischbrötchen mit Matjes.


Ich habe mich schon etwas beschwert, weil mir bereits seit Kilometer 21 der Magen knurrte.  Aber der Mann hat gesagt: "Die See ist halt kein Zuckerschlecken, Frau."  Das habe ich ja aber schon fast nicht mehr gehört, weil mir beim letzten Bissen  - während des Big Band Konzertes auf der Mole in Sankt Peter Ording - dann die Augen zugefallen sind. Einfach zu viele Schafe gezählt.



17. Juni 2015

restaurant henny's [winterhude]


Das Henny‘s in Winterhude ist ein Restaurant im momentan so allseits beliebten Boutique-Stil: dicke Polster, dunkle Wände, ein riesiger Kamin, große Leuchten mit dezentem Licht. Das Publikum entspannt sich in casual Chic.



Wie das Interieur ist auch die Speisekarte  eher üppig und schwer und so kann jeder etwas finden: Klassische Norddeutsche Hausmannskost wie etwa Senfeier, außerdem Sushi, Fleisch- und Fischgerichte, Salat… alles da. Eine Vorspeise lässt sich bereits ab 4 Euro, ein Hauptgericht ab circa 10 Euro erwerben, das Angus Filet Steak ist natürlich merklich teurer, was das Angustier ja aber auch wirklich verdient hat.

Unser Besuch im Henny‘s war nett, das Essen solide und der Service angenehm.

Speisekarten, Aperitif und Vorspeisen kommen blitzschnell zu uns. Auf die Hauptgerichte müssen wir dann schon ganz schön lange warten und unsere Absacker müssen wir mit stechenden  Blicken anmahnen.  Hin und wieder mal fehlt uns ein Löffel, eine Gabel, ein Getränk wird falsch gebracht. Alles kein Drama und die Bude war über beide Stockwerke auch wirklich voll an diesem Dienstag Abend. 

Unsere Stimmung also: wir haben bequem gesessen, sind freundlich behandelt worden, es hat uns recht gut geschmeckt und wir haben den Laden nicht rappelarm wieder verlassen. 

Und wäre Winterhude unser Kiez, so würden wir vielleicht auch öfter kommen. Für einen Ritt durch die halbe Stadt jedoch ist dann alles weder spannend noch speziell genug, so dass uns wahrscheinlich nur der Zufall mal wieder durch die Tür weht.

 
P.S.: Die kleine Terrasse vorm Haus bietet auch ein paar Aussenplätze, direkt am Mühlenkamp.