22. Januar 2014

vogelkino // birds cinema



Der Mann und ich wohnen eigentlich mitten in der Stadt und man sollte meinen, dass wir deshalb von November bis März deprimiert auf dreckige Autos und graue Betonwände starren. Davon kann gar nicht die Rede sein, denn wir haben ja ein Vogelhaus, tirili! Vor dem stehen die Vögel so dermaßen Schlange, dass wir an den Wochenenden nun stundenlang hinterm Fenster in dicken Socken und mit Thermoskanne auf der Lauer liegen, um Meisen, Amseln und Rotkehlchen zu studieren. Zu schön. Ich habe auch schon überlegt, Flugpläne anzulegen oder Dokumentarfilme zu drehen, aber letztendlich bin ich doch wieder beim Sticken gelandet. 

Und da wir in den letzten Wochen bestimmt alle genug gefuttert haben, gibt es als von mir als Mitbringsel für die Einladung im Winter immer ein mit Vogelfutter gefülltes Marmeladen- oder Gurkenglas, verziert mit einem handbestickten Cover. Das dauert nur ein paar Minuten und ist aus Resten schnell zu machen. 







The man and me we actually live right in the city and one might assume that a look out of the window makes us stare at gray walls and dirty cars from November til March. Not at all, because we have a birdhouse, tirili! So many birds line up to visit this tiny little hut that – at least for the weekends -  we find ourselves in socks and with tea mugs behind the window to watch this bird cinema for hours and hours. So nice. I started thinking about journalizing the flight schedules or to make a documentary movie but finally fell back on embroidery again.


And as I guess that all of us have eaten enough during the last weeks, I am bringing marmelade glasses filled with birdseed and pimped with a hand-embroidered cover to everyone now that is inviting us. It only takes a few minutes and can be done very quickly from leftovers.